Projekte

„Jeder Mensch ist ein Künstler…“

Joseph Beuys

Willkommen in dem Teil meiner Website, wo ich über meine pädagogischen und sozialen Projekte erzähle! Warum sind sie, neben meiner Opernkarriere, so wichtig für mich? Weil ich der festen Überzeugung bin, dass Kommunikation und Selbstausdruck durch Klang und Bewegung  Fähigkeiten sind, die alle Menschen teilen, unabhängig von Alter, kulturellem und nationalem Hintergrund oder geistigen oder körperlichen Behinderungen. Für professionelle Künstler sind Bewegung, visueller oder stimmlicher Ausdruck das, womit wir unseren Lebensunterhalt verdienen und was uns mit Sinn und Freude antreibt. Ich glaube jedoch, dass das Erforschen dieser Ausdrucksfähigkeiten etwas ist, wovon jeder profitieren würde. Es bereichert unsere Kommunikationsfähigkeiten und unsere Selbst- und Fremdwahrnehmung. Es weckt unsere Sinne, so dass wir die Welt um uns herum in ihrer ganzen visuellen und akustischen Fülle erleben können. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in unserer Zeit, die uns herausfordert mit der Postfaktizität, dem Klimawandel und den großen gesellschaftlichen Veränderungen, die sich aus der Migrationskrise ergeben, Dinge erforschen und in Dinge investieren sollten, die wir alle als Menschen gemeinsam haben. Die Fähigkeit, sich künstlerisch auszudrücken, ist eine davon. 

 

Ich habe während der COVID-19-Krise gelernt, dass das Internet und die Technologie in keiner Weise Feinde dessen sind, was wir eine echte tiefe menschliche Verbindung nennen. Die meisten Workshops, die ich anbiete, können erfolgreich online durchgeführt werden. Ich glaube, dass die Technologie, wenn sie mit all ihren Vor- und Nachteilen wahrgenommen wird, künstlerische Praktiken und Begegnungen für Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen kann und somit Brücken bauen und unsere menschlichen Verbindungen stärken kann.

Wie klingt Freiheit?

Wie hört sich Freiheit an?
Kompositions-/Improvisationsworkshops in Zusammenarbeit mit der Oper Bonn und BTVN 2020 (Beethovenjahr 2020)

Ich wurde vom Komponisten PRASQUAL eingeladen, eine Reihe von Workshops für Schulen und Erwachsene zu konzipieren und durchzuführen. Die Themen der Workshops leiten sich aus den wichtigsten Fragen ab, mit denen uns die aktuell am Opernhaus Bonn präsentierten Stücke herausfordern, zum Beispiel Freiheit im Kontext von Beethovens Fidelio, „Weisheit“ im Kontext von Goethes Faust, „Unterbewusstsein und Assoziation“ im Kontext von Mauricio Kagels Staatstheater. Die Workshops enthalten ein philosophisches Element, welches die Teilnehmer dazu einlädt, zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen, sowie praktische Elemente, in denen die Teilnehmer improvisierte Theaterszenen spielen und auf einfachen Instrumenten improvisieren, die entsprechend dem Thema des Workshops entworfen wurden. Während der Pandemie werden auch Online-Workshops mit dem Fokus auf „the sounds of lockdown“ durchgeführt.   

eSpaces of Encounter

interdisziplinäre Workshops

Ich bin ein Teil der „Embracing the Unknown“ – einer Gruppe von 6 KünstlerInnen verschiedener Disziplinen (Jazz, Oper, Theater, Bildende Kunst, Kunsttherapie, interkulturelle Studien, Tanz), die während der COVID-Pandemie zusammenkamen und ein Projekt mit interdisziplinären Online-Workshops starteten. Wir ghaben Workshops für Studierende und Dozierende an vier europäischen Universitäten, die in der EUGLOH (European University Alliance for Global Health) zusammengeschlossen sind.

Zauberklänge-Dinge

Musik mit Alltagsgegenständen

Gemeinsam mit dem Komponisten PRASQUAL bieten wir einen Improvisationsworkshop an, der Alltagsgegenstände als Werkzeuge der Kommunikation und des musikalischen Ausdrucks nutzt. Die Teilnehmer sind eingeladen mit Küchen- und Büromaterialien nicht nur zu improvisieren, sondern auch über die Kunst der Kommunikation nachzudenken, Neugierde und eine wertfreie Haltung zu entwickeln, während sie einander zuhören und nonverbale Sprache interpretieren. Dieser Workshop wurde sowohl als Präsenzveranstaltung (z.B. während des von KLUG e.V. organisierten Gemeinschaftsprojekts Kulturfleck Festival in Köln) als auch online (veranstaltet von der Bergischen Musikschule Wuppertal) durchgeführt.  

Songs for the City

(ein Fensterkonzert und eine Online-Ausstellung der Dokumentation des Konzerts)

Im Juni 2020 wurde ich vom Choreographen Richard Siegal zusammen mit dem Pianisten und Komponisten PRASQUAL eingeladen, ein Konzert vom Fenster seiner Wohnung aus zu geben. Eine große Menschenmenge verfolgte dieses Ereignis von ihren Fenstern, Balkonen, Autos und von der Straße aus. An diesem Abend entstand ein wahres Band der Gemeinschaft. Viele Menschen nahmen uns mit Smartphones auf und ihre Filme wurden während einer Online-Ausstellung verwendet, die vom Stn:ort 2020 Summer of Windows Festival organisiert wurde.

Vocal Coaching

Seit über zehn Jahren unterhalte ich ein kleines Gesangsstudio mit einer begrenzten Anzahl von SchülerInnen, die ich auf ihrem stimmlichen Weg begleite. Ich unterrichte sowohl professionelle Sänger als auch Menschen, die ihre Sprachstimme verbessern wollen, zum Beispiel Lehrer, Anwälte, Politiker und Fernsehmoderatoren. In meinem Unterricht konzentriere ich mich darauf, der Stimme zu helfen, gesund und effektiv zu funktionieren, so dass wir kraftvoll singen oder sprechen können, ohne stimmliche Ermüdung oder uns von unserem eigenen stimmlichen Ausdruck „abgekoppelt“ zu fühlen. Ich entwerfe und gestalte Gesangsübungen individuell, basierend auf meinem Fachwissen, meiner Intuition und den Informationen, die mir die SchülerInnen geben, da jede GesangsschülerIn völlig unterschiedliche Bedürfnisse hat und jede Stimme wie ein einzigartiges Wasserzeichen des physischen und emotionalen Wesens der SchülerIn ist.